Ich habe einen alten Briefwechsel zwischen unserem Lead-Spezialisten und einem unserer Kunden gefunden.
Korrespondenz von vor zehn Jahren!

Autor : Waleri Dawydowitsch

Einführung

Ich muss zugeben, dass ich sehr überrascht und erfreut über die Ergebnisse des Briefes war, den uns Andrey Kobyakov, der Fahrer des Motorgraders, geschrieben hat.

Sein Brief hat mich selbst überrascht - ein Spezialist mit mehr als 35 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Vibrodiagnostik und des Auswuchtens. Und ich habe lange Zeit in der Verteidigungsindustrie gearbeitet und mehr als 1500 verschiedene Maschinen und Mechanismen ausgewuchtet, angefangen bei einfachen Ventilatoren und Rauchpumpen bis hin zu Antennenleitsystemen und einzigartigen Kreiseln.

Und hier zum ersten Mal auf dem Feld das Auswuchten einer mächtigen Straßenmaschine - eines Motorgraders!!!, dessen Fahrer Andrey arbeitet.

Auswuchten von Kardanwelle, Kurbelwelle und Kupplungskorb direkt am Motorgrader

Auswuchten von Kardanwelle, Kurbelwelle und Kupplungskorb direkt am Motorgrader

Andrey hat unser Auswuchtgerät "Balanset-1" erst kürzlich erworben - Ende August dieses Jahres (2012).

In etwas mehr als zwei Monaten ist es ihm gelungen, nicht nur die Hardware und die Technik des Auswuchtens zu beherrschen, sondern auch die Unwucht der wichtigsten Einheiten seiner Maschine (Antriebswelle, Kurbelwelle mit Kupplungskorb, Räder) ohne Demontage zu beseitigen.

In seinem Briefwechsel mit uns beschreibt Andrew die Arbeit, die er geleistet hat, folgendermaßen
(Mit seiner Erlaubnis veröffentliche ich seine Briefe ungekürzt und unbearbeitet).

1. Schreiben von A. Kobyakov vom 18. Oktober 2012.

Hallo, Valery Davydovich! Ich wollte Ihnen schreiben. Ich habe die Arbeit mit dem Gerät ziemlich schnell gemeistert und alles ist für unvorbereitete Leute wie mich verfügbar. Mein Notebook nimmt das Programm ohne Korrektur an. Ich habe es zum ersten Mal auf dem stationären Computer installiert, die Räder ausgewuchtet, das Ergebnis ist besser als bei der Reifenmontage. Habe 2 Antriebswellen an Ort und Stelle ausprobiert, Auswuchten scheint in Ordnung. Generell hat das Gerät meine Erwartungen an eine gute Funktionalität zu einem vernünftigen Preis erfüllt. Neulich habe ich das Schwungrad an dem Motor-Grader, an dem ich selbst arbeite, ausgewuchtet. Die anfängliche Unwucht betrug mehr als 8000 g*mm, die verbleibende Unwucht betrug etwa 900 g*mm, mit einer Toleranz von 400 g*mm. Ich hätte es besser machen können, habe es aber absichtlich gelassen, weil man die Kupplungseinheit auswuchten muss. Dann müssen wir die Motor-Getriebe-Kardanwelle am gleichen Grader auswuchten. Das ist ein ewiges Problem bei Motor-Gradern. Meine Vorgesetzten waren etwas sarkastisch über den Job, aber ich denke, die Zeit wird es zeigen.
Dabei stellte sich eine Frage: Wie stapelt man Korrekturgewichte zu einem Ausgleichsgewicht? Beim Ausbalancieren des Kardans ist das praktischer. Meiner Meinung nach wäre es generell toll, wenn das Programm eine solche Berechnung durchführen könnte.

2. Schreiben von A. Kobyakov vom 31. Oktober 2012.

Hallo Valery Davydovich!
Ich möchte Ihnen über die durchgeführten Arbeiten berichten. Wie ich Ihnen schon sagte, habe ich versucht, die Kupplung auszuwuchten. Der erste Versuch war erfolglos. Die anfängliche Unwucht betrug über 28.000 g*mm. Die Schlussfolgerung: Ausrichtungsfehler. Danach wurde die Baugruppe demontiert und untersucht. Es wurden verschlissene Ausrichtungslöcher im Kupplungsgehäuse und Abrieb an den angrenzenden Gehäuseflächen festgestellt. Zwischenscheibe normal, Antriebe neu, aber von fragwürdiger Qualität (Belag verschoben). Die neue habe ich selbst ausgesucht, nur eine der vier war gewuchtet. Das ist der Fall. Der Zusammenbau erfolgte vorsichtiger mit Hilfe des Gerätes. Meine Kollegen haben mir mit der Schläfe den Stinkefinger gezeigt. Ich machte eine interessante Entdeckung: Die Zwischenscheibe ist nur in einer von drei Positionen eingestellt und der Korb auch. Daraufhin habe ich sie auf 2600 g*mm ausgewuchtet. Die Masse der gesamten Baugruppe Schwungrad + Zwischentrieb + Korb beträgt etwa 80 Kilo, Radius 430mm, Drehzahl 1900-2000 U/min. Der Motor ist zufrieden, er läuft ruhig.

Weiter der Kardan. Der erste Versuch ist wieder gescheitert, er hat 15 Kilo Gewicht, Länge 650mm.

Ich habe Flansche und Kreuze überprüft, alles ist OK, aber es geht nicht. Ich habe den Kardan abgenommen. Ich habe ihn eine halbe Stunde lang gedreht. Trotzdem habe ich eine leichte radiale Bewegung in einem der Kreuze festgestellt. Wechsel des Zahnkranzes, Auswuchten.

Ergebnis: Anfangsunwucht in der ersten Ebene 1600*mm, in der zweiten Ebene 1000*mm. Restunwucht in der 1. Ebene 36 g*mm, in der 2. Ebene 9 g*mm. Beifall. Vorhang. Die Chefs sind schockiert.

Valery Davidovich, wie können Sie eine solche Arbeit als Fachmann bewerten?

3. Schreiben von A. Kobyakov vom 7. November 2012.

Valery Davydovich, hallo! Endlich sende ich Ihnen die Ergebnisse meiner Arbeit. Auf dem Foto ist der erste "Glückliche" unserer Stadt zu sehen. Niemand hat jemals zuvor Auswuchten gemacht, nicht einmal bei Autos, geschweige denn bei schweren Maschinen. Die einzige Ausnahme sind meine Experimente, die mehr oder weniger erfolgreich waren.
Auf dem Foto sehen wir eine ziemlich massive Antriebswelle, auf der mit Spannbändern Segmente der Führungsstange befestigt sind

Abb.1 Foto des Kardans mit in den Ebenen 1 und 2 eingebauten Korrekturgewichten.

Abb.1 Foto des Kardans mit in den Ebenen 1 und 2 eingebauten Korrekturgewichten.

Sie können auch das angeschweißte Werksgewicht sehen. Auf dem Video können Sie eine gleichmäßige Drehung der Welle beobachten. Es gibt keine Bewegung des Getriebes (links im Video). Es wird keine Verschiebung des Motors (rechts) beobachtet. Die Geräuschentwicklung in der Kabine ist deutlich geringer, die Vibrationen sind praktisch nicht zu spüren. Protokoll des Auswuchtens am 29/10/2012 vor der Reparatur der Antriebswelle (Austausch eines Querträgers). Protokoll vom 31.10.2012 nach der Reparatur. Die Protokolle wurden von unserem Mechaniker bestätigt, der diese Arbeit übrigens sehr negativ beurteilte.

(Hinweis: Leider konnte ich das Video selbst nicht finden.)

Abb.2 Foto des Kardans mit in den Ebenen 1 und 2 eingebauten Korrekturgewichten.

Abb.2 Foto des Kardans mit in den Ebenen 1 und 2 eingebauten Korrekturgewichten.

Abb.3. Foto der kardanischen Aufhängung mit Korrekturgewicht in Ebene 2.

Abb.3. Foto der kardanischen Aufhängung mit Korrekturgewicht in Ebene 2.

Die Vibrationen bleiben, aber sie machen sich im vorderen Teil des Motors bemerkbar, vermutlich an der Antriebsriemenscheibe und am Lüfter. Jetzt ist der Grader im Einsatz und die Experimente wurden eingestellt.
Ich begann mit dem Auswuchten des Schwungrads unseres Zweitklässlers und ging direkt zur Reparatur zurück. Ich stellte eine axiale und radiale Bewegung der Kurbelwelle fest. Nach dem Öffnen zeigte sich, dass ein Schleifen erforderlich ist.
Bitte verzeihen Sie mir, wenn ich gegen die Gesetze der Physik verstoßen habe, ich wusste nur nicht, dass man das tun kann.
Mit freundlichen Grüßen, Andrew.

Antwort auf Kobyakovs Briefe

Andrew, ich habe Ihre Auswuchtergebnisse mit den Anforderungen für diese Rotoren verglichen, die in der ISO 22061-76 Maschinen und technologische Anlagen. Qualitätssicherungssystem für Auswuchtmaschinen. Allgemeines.
Ich denke, es wird für Sie interessant sein, Ihre Ergebnisse mit den Toleranzen dieser ISO zu vergleichen.
1. Kurbelwelle (einschließlich Kupplungskorb usw.)
Die Toleranz sollte der Genauigkeitsklasse 6 entsprechen (siehe Anhang 1, Seite 13).
In dieser Klasse und bei 2000 U/min liegen die zulässigen Restunwuchtwerte für jede Ebene zwischen 40 und 100 µm (siehe Diagramme auf Seite 3).
Umgerechnet in eine zulässige Restunwucht für Ihren 80 kg schweren Rotor liegt die Toleranz zwischen 3200 und 8000 g*mm.
Sie haben 2600 g*mm erreicht.
2. Kardanwelle .
Die Toleranz sollte der Genauigkeitsklasse 5 entsprechen (siehe Anhang 1, Seite 13).
(Im Falle der Kardanwelle haben Sie die Drehzahl nicht angegeben, und ich habe sie bedingt auf 2000 U/min geschätzt).
Bei dieser Klasse und einer Drehzahl von 2000 U/min liegt die zulässige restliche spezifische Unwucht für jede Ebene zwischen 15 und 40 µm (siehe Diagramme auf Seite 3).
Umgerechnet auf eine zulässige Restunwucht für eine 15 kg schwere Gelenkwelle ergibt sich eine Toleranz von 225 - 600 mm*mm.
Sie haben es geschafft, 36 g*mm in der ersten Ebene und 9 g*mm in der zweiten Ebene zu erreichen !!!!.
Das ist beeindruckend.
Herzliche Grüße.
F.V.D.

Deutsch